Die Geschichte um den Bikergottesdienst ist schnell erzählt.

1995 verloren wir Siggi durch eine heimtückische Krankheit. Wir alle waren zu tiefst betroffen, denn Siggi war nicht nur ein guter Kumpel sondern auch tief gläubig.

Zu diesem Zeitpunkt fuhren wir zu ersten Mal zu einem Motorradfahrergottesdienst, der von MTG (Motorradteam Grünbachtal) in Paimer ausgerichtet wurde. Unser damaliger President hat dort mit dem EC-Mot Kontakt aufgenommen mit der Bitte, ob die Motorradfreunde nicht auch mal als Gastgeber fungieren können. Ein Jahr später war es so weit und wir durften Gastgeber sein. Seit dieser Zeit, im stetigen Wechsel mit dem MTG, veranstalten wir in Zusammenarbeit mit dem EC -Mot nun diesen Gottesdienst.

Angefangen haben wir in der alten Kelterhalle der Markelsheimer Weingärtnergenossenschaft. Nach eineigen Jahren konnten wir dort nicht mehr unterkommen. Doch freundlicher Weise hat und die katholische Kirchengemeinde auf den Vorplatz ihrer Kirche diesen sicherlich ungewöhnlichen Gottesdienst ausrichten lassen. Nachdem unser Frohhof umfangreich renoviert wurde, sind wir nun auf diesen Ort ausgewichen, der uns im diesem Jahr (2014) wieder als Veranstaltungsort dienen wird.

Wie es im Jahr 2004 war könnt ihr nun lesen.

TROTZ REGEN, GUT BESUCHT.

Unser diesjähriger Gottesdienst am 19 September 2004.
Wieder einmal war es soweit. Zum siebten Mal veranstalteten wir in Zusammenarbeit mir dem EC-MoT unseren Motorradfahrergottesdienst. Im Gegensatz zu den ersten sechs Gottesdiensten, zum ersten Mal auf dem Vorplatz unserer katholischen Kirche in Markelsheim. Leider hatten wir mit dem Wetter in diesem Jahr kein rechtes Glück.
Morgens beim Aufbau schien noch die Sonne doch pünktlich zu Beginn des Gottesdienstes begann es zu regnen. Das mag vielleicht der Grund sein, dass leider nicht so viele Biker den Weg nach Markelsheim fanden. Dennoch zählten wir so an die 25 Motorräder und zusammen mit den Markelsheimer Bürgen waren die Sitzplätze schnell besetzt.

Diese tolle Kulisse war dann auch das Forum für Stefan Rauch und seine Band. Er stellte sich schnell auf die Wettersituation ein und brauchte auch nicht lange um die Besucher in seinen Bann zu ziehen. Mit seinen Texten und Liedern trifft er immer wieder den berühmten „Nagel auf den Kopf“. 
Schnell vergingen die zwei Stunden Gottesdienst. Erfreulich war, obwohl es immer mal wieder zu regnen begann, dass im Anschluss an den Gottesdienst doch noch einen Großzahl der Besucher unser Angebot nutzte um einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Motorradfreunde Markelsheim e.V.